Alkohol und Diabetes: Informationen und Vorsichtsmaßnahmen

Datum
Teilen

Alkohol neigt dazu, die Blutzuckerregulation zu stören, und auf seinen Konsum sollte bei Typ-1-Diabetes besonders geachtet werden. Ziel: Verantwortungsbewusst konsumieren, ohne auf diesen Genuss zu verzichten. 

Alkohol und Blutzucker: Was Sie wissen müssen

Der Konsum von Alkohol erhöht das Risiko einer Hypoglykämie – die bis zu 24 Stunden nach Einnahme auftreten kann. Nach der Einnahme wird der Alkohol sofort in den Blutkreislauf resorbiert. Die Leber konzentriert sich dann auf den Abbau und die Beseitigung des Alkohols durch Filtration des Blutes. Dies hindert die Leber daran, ihren eigentlichen Aufgaben wie die Freisetzung von Glucose zur Regulierung des Blutzuckers nachzukommen. Somit kann Alkohol die Wirkung von Insulin erhöhen und zu mehr oder weniger schweren Hypoglykämien führen. 

Alkohol verursacht auch eine Insulinresistenz, welches weniger wirksam wird. Darüber hinaus enthalten einige Alkohole und Mischungen (denken Sie an Wodka-Orange und Cocktails mit Namen, die so exotisch wie ihre Zutaten süß sind) einen hohen Anteil an schnell verfügbaren Kohlenhydraten. Das Risiko einer kurzfristigen Hyperglykämie ist sehr groß! Aus diesem Grund kommt es nicht selten vor, dass beim Konsum dieser Art von Getränken Episoden von Hyper- und Hypoglykämie aufeinanderfolgen.

Essen und Trinken 

Um diese Risiken zu mildern, gibt es nichts Besseres als zu essen; die Nahrung im Magen verlangsamt die Aufnahme von Alkohol. Der klassische Fehler: Trinken auf nüchternen Magen. Dies wird insbesondere bei Typ-1-Diabetes nicht empfohlen, da das Risiko einer Hypoglykämie erhöht ist. Vor allem, wenn Sie „reinen“ Alkohol ohne Zuckerzusatz wie ein Glas Whisky oder Wein trinken. Wir empfehlen daher, Alkohol während einer Mahlzeit oder zum Aperitif zu trinken, während Sie kleine Häppchen genießen. Überprüfen Sie Ihren Blutzuckerspiegel regelmäßig und halten Sie immer etwas zu Essen bereit, um die Hypoglykämie zu beheben. 

Tipp: Trinken Sie langsam und wechseln Sie sich mit alkoholfreien (und zuckerfreien) Getränken, idealerweise Wasser, ab. Alkohol neigt dazu, zu dehydrieren.

Welche Art von Alkohol kann konsumiert werden?

Gut zu wissen: Einige Alkohole, wie z.B. süße (oder gekochte) Weine und Bier, enthalten viele Kohlenhydrate. Sodas, Industriesäfte und andere Mischungen, die für Cocktails verwendet werden, können ebenfalls sehr süß sein. Wenn Sie der Gastgeber sind, warum bereiten Sie dann nicht Ihre eigenen Cocktails? Sie können dann eine geringere Menge Alkohol verwenden und zuckerreduzierte Mischungen wie aromatisiertes Mineralwasser, Gemüsesäfte oder Fruchtstücke hinzufügen.

Um die Zusammensetzung Ihrer alkoholischen Getränke besser zu kennen und zu kontrollieren, sind hier einige Richtlinien, mit den Kalorien zur Ergänzung 🙂

Bier, 5 % Alkohol 340 mL 12 g Kohlenhydrate, 145 Kalorien
Cognac 45 mL 0 g Kohlenhydrate, 115 Kalorien
Gin, Rum, Scotch, Wodka, Whisky 45 mL 0 g Kohlenhydrate, 100 Kalorien
Trockener Weißwein, 12 % Alkohol 140 mL 1 g Kohlenhydrate, 82 Kalorien
Gekochter Portwein 85 mL 10g, 130 Kalorien
Martini 100 mL 14 g Kohlenhydrate, 160 Kalorien
Champagner, Sekt 140 mL 2 g Kohlenhydrate, 80 Kalorien
Rotwein, 12 % Alkohol 140 mL 2 g Kohlenhydrate, 90 Kalorien
Roséwein 140 mL 2 g Kohlenhydrate, 86 Kalorien
Aperol Spritz 175 mL 8 g Kohlenhydrate, 125 Kalorien
Mojito 250 mL 25 g Kohlenhydrate, 217 Kalorien
Gin Tonic 250 mL 15 g Kohlenhydrate, 171 Kalorien

In Maßen: das Geheimnis des Abends

Dies gilt für alle: Alkohol wird in Maßen konsumiert. „Mäßiger Konsum“ bedeutet ein Maximum von zwei Getränken pro Tag für Frauen und drei für Männer und weniger als zehn bis fünfzehn pro Woche. Bei Typ-1-Diabetes sollte besonders darauf geachtet werden, diese Empfehlungen nicht zu überschreiten: Übermäßiger Konsum kann zu schweren Komplikationen, mit dem Risiko eines diabetischen Komas führen. 

Es wird dringend empfohlen, nicht allein zu trinken. Wenn Sie feiern gehen, stellen Sie sicher, dass Sie von jemandem begleitet werden, der sich der Symptome der Hypoglykämie bewusst und bereit ist, Ihnen bei Bedarf zu helfen. Achtung: Anzeichen von Hypoglykämie können mit Anzeichen von Trunkenheit verwechselt werden, was zu gefährlichen Situationen führen kann. Es kann ratsam sein, Ihren medizinischen Ausweis bei sich zu führen. 

Den Tag nach der Party richtig managen

Um ein böses Erwachen – insbesondere die morgendliche Hypoglykämie – zu vermeiden,  denken Sie daran, Ihren Blutzucker vor dem Schlafengehen zu messen. Wichtiger Hinweis (besonders wenn Sie erwägen, auszuschlafen): Eine verzögerte Hypoglykämie kann bis zu 24 Stunden nach Alkoholkonsum auftreten. Bei Bedarf können Sie vor dem Schlafengehen eine Kleinigkeit essen, um einer nächtlichen Hypoglykämie vorzubeugen oder Ihre Insulindosen – nach Rücksprache mit Ihrem Arzt – nach unten anpassen. 

Trinken Sie vor dem Schlafengehen viel Wasser (idealerweise 1 L), um (vielleicht!) den Folgen von Dehydrierung, Muskelkrämpfen und dem stark gefürchteten „Kater“ entgegenzuwirken.

Mehr zu diesem Thema

Unsere Empfehlungen