Blutzuckerausgleich bei Hypoglykämie, Snacks: Was soll man essen?

Datum
Teilen

Du isst Zucker, obwohl du Diabetiker bist?!

Welcher Mensch, der Diabetes hat, musste noch nie auf diese Frage antworten? Ja, auch wenn man Typ-1-Diabetes hat, braucht der Organismus Zucker – vor allem, wenn sich eine Hypoglykämie ankündigt oder wenn der kleine Hunger kommt! Welche Zuckermenge soll man bei einer Hypoglykämie oder als Zwischenmahlzeit zu sich nehmen, und in welcher Form? 

Blutzuckerausgleich: Was isst man bei Hypoglykämie? 

Man spricht von Hypoglykämie, wenn der Blutzuckerspiegel weniger als 0,7 Gramm pro Liter Blut beträgt. Man muss dann rasch Kohlenhydrate zu sich nehmen, damit der Blutzucker wieder ins Gleichgewicht kommt (zwischen 0,8 und 1,8 g pro Liter bei Personen mit Typ-1-Diabetes). Manche Menschen spüren die Hypoglykämie durch Konzentrationsverlust, Sehstörungen, Zittern, Schwitzen oder durch ein Kribbeln auf der Zunge und den Lippen. Andere hingegen spüren die Anzeichen der Hypoglykämie nicht, deshalb muss man den Blutzuckerspiegel regelmäßig messen, um die Anzeichen der Unterzuckerung so früh wie möglich zu erkennen.

Um eine Hypoglykämie auszugleichen, sollten Sie zunächst vorzugsweise „schnellen” Zucker zu sich nehmen. Damit die Hypoglykämie verschwindet, wird im Allgemeinen die Aufnahme von etwa 15 Gramm Kohlenhydraten empfohlen.

Eine andere Technik besteht darin, 5 Gramm Kohlenhydrate je 20 kg Körpergewicht zu konsumieren. Ein Beispiel: Ein 60 kg schwerer Mensch braucht 15 Gramm Kohlenhydrate, um den Blutzuckerspiegel auszugleichen und die Hypoglykämie abzustellen; ein 80 kg schwerer Mensch braucht also 20 Gramm.

Diese Mengenangaben sind Schätzungen und beruhen auf Durchschnittswerten. Sie können je nach den individuellen Bedürfnissen variieren.

15 Gramm Kohlenhydrate – wie viel ist das? 

  • 3 Stück weißer Würfelzucker oder Rohrzucker
  • etwa 15 cl Fruchtsaft oder Limonade
  • 1 Esslöffel Konfitüre oder Honig 
  • 5 bis 6 Bonbons

Eine Hypoglykämie verschwindet in der Regel nach 10 bis 20 Minuten.

Hinweis: Wer eine Insulinpumpe trägt, dem wird dringend empfohlen, während der Hypoglykämie den Basalwert zu senken oder sogar den Insulinfluss ganz zu stoppen. 

Bestimmte Menschen brauchen manchmal schnellen Zucker als Ergänzung zum langsamen Zucker – je nachdem, zu welchem Zeitpunkt die Hypoglykämie auftritt, was die Person in dem Moment gerade tut oder wie ihr Stoffwechsel gerade ist. In einem solchen Fall können Sie eine Scheibe Brot, trockenen Kuchen, Butterkekse, Madeleines oder anderes essen.

Bestimmte Müsliriegel sind ideal, wenn man sowohl schnellen als auch langsamen Zucker braucht, denn sie liefern schon mit wenigen Bissen die benötigte Menge an Kohlenhydraten!

Ein kleiner Tipp: Stark fetthaltige Lebensmittel (etwa Milchschokolade oder Schokoriegel) oder Lebensmittel mit hohem Ballaststoffgehalt (bestimmte Früchte) sollte man am besten meiden, obwohl sie sehr süß sind. Fett und Ballaststoffe können nämlich den Zuckerstoffwechsel im Blut verlangsamen. Die Hypoglykämie geht dann langsamer vorüber. 

Manche essen vorzugsweise Obst, um den Blutzuckerspiegel auszugleichen. Auch wenn das ein gesundes Nahrungsmittel ist: Mit Obst ist es schwieriger, die aufgenommene Kohlenhydratmenge zu beziffern, denn diese hängt auch vom Reifegrad der Früchte ab. Zudem sind manche Früchte wegen ihres Ballaststoffgehalts nicht zu empfehlen, zum Beispiel Äpfel.

Man muss den Blutzuckerspiegel keineswegs mit einem Nahrungsmittel ausgleichen, das man nicht mag! Probieren Sie die verschiedenen Möglichkeiten aus, genießen Sie auf vielfältige Weise und nehmen Sie das, was Ihrem Gaumen am meisten zusagt. Dann wird die Hypoglykämie leichter zu ertragen sein!

Zwischenmahlzeit, Snack, kleiner Hunger … Was ist damit? 

Wenn Sie die funkionelle Insulintherapie machen, können Sie als Snack oder Zwischenmahlzeit essen, was Sie wollen, solange Sie nur Ihre Insulindosis richtig anpassen. Natürlich in Maßen ☺. 

Hier ein Merkzettel, falls Sie Obst mögen:

Süße Früchte Kohlenhydratmenge je 100 g
Frische Datteln etwa 27 g 
Weintrauben, Kirschen und Bananen zwischen 15 und 20 g 
Pflaumen und Birnen zwischen 10 und 15 g 
Äpfel etwa 12 g
Zitrusfrüchte und Beeren zwischen 7 und 10 g
Trockenfrüchte etwa 58 g

Wenn Sie Appetit auf Kekse oder Kuchen haben und selber backen, können Sie Stevia, Muscovado oder Rapadura verwenden. Damit gelingen Ihnen andere und natürlichere Geschmacksrichtungen als mit raffiniertem weißem Zucker!

Wenn Sie Limonade trinken, nehmen Sie „Zero”-Produkte mit Stevia. Diese Getränke beeinflussen Ihren Blutzuckerspiegel und/oder Ihren Insulinbolus weniger stark.

Denken Sie auch an salzige Snacks: Ein Stück Käse oder eine Scheibe Schinken wirkt sich nur minimal auf Ihren Blutzuckerspiegel aus. Vorsicht jedoch bei glutenhaltigem Salzgebäck: Denken Sie daran, Ihr Insulin anzupassen!

Kurz: Ob bei Hypoglykämie oder wenn der kleine Hunger kommt – es gibt zahlreiche Alternativen, wie Sie Ihren Diabetes kontrollieren und sich dennoch Genuss verschaffen können!

Mehr zu diesem Thema

Unsere Empfehlungen