Das Diabetes-Burnout hat Weronikas Leben verändert

Datum
Teilen

Weronika wurde mit Typ-1-Diabetes diagnostiziert, als sie erst 4 Jahre alt war. Ein paar Jahre später hatte sie ein diabetesbedingtes Burnout… Sie hat nie aufgegeben und es geschafft, wieder auf die Beine zu kommen! Ihre persönlichen Erfahrungen haben sie dazu ermutigt, das Bewusstsein der Diabetes-Community, oder T1D-Community, zu schärfen, um Menschen, die mit dieser chronischen Krankheit leben, aufzuklären und ihnen zu helfen, täglich damit umzugehen. Der Weg zur Akzeptanz ihres DT1 war lang, aber heute gesteht sie mit Humor, dass sie bereit wäre, sich mit ihrem Diabetes zusammenzusetzen, bei einem Bier! 🤣

Kannst Du dich und deine Tätigkeit(en) in der Diabetes-Online-Community in wenigen Sätzen vorstellen? 

Mein Name ist Weronika, ich bin Künstlerin, Online-Schöpferin und Diabetikerin. Ich lebe seit 24 Jahren mit Typ-1-Diabetes (leider sind Hashimoto, Endometriose, Neurodermitis, chronische Migräne mit Aura und IBS bei meinen chronischen Erkrankungen hinzugekommen). Mein beruflicher Hintergrund ist Ausstellungsdesign & Visuelle Kommunikation und Internet-Marketing. Seit 2013 betreibe ich einen Diabetes-Blog und verschiedene Kanäle in den Sozialen Medien, in denen ich meine Gedanken, Tipps und Geschichten teile. Jedes Jahr nehme ich an verschiedenen gesundheits- oder diabetesbezogenen Programmen, Kampagnen und Aktionen teil. Derzeit bin ich Teilnehmer des IDF Young Leaders im Diabetes-Programm, Mitglied des IDF Blue Circle Voices-Netzwerks, des T1International Digital Advocate und anderen.

Was hat Dich dazu bewogen, mit Deiner Aufklärungs- oder Erziehungsarbeit zu beginnen? Und was veranlasst dich, jeden Tag weiterzumachen? 

Gute Dinge kommen zu uns, wenn wir sie am wenigsten erwarten. In meinem Fall hat ein Diabetes-Burnout mein Leben verändert. Nach der mentalen Heilung wollte ich anderen Menschen mit Diabetes zeigen, dass sie alles können und keine Angst vor Diabetes haben müssen.

Seitdem sind nun einige Jahre vergangen, aber ich habe immer noch das Gefühl, dass ich jeden Tag 100 Ideen habe und dass es immer etwas gibt, an dem ich arbeiten kann. Ich habe das ständige Bedürfnis, Menschen aus der Diabetes-Community zu motivieren, zu inspirieren und zu unterstützen und ich plane, mehr Inhalte in Form eines Blogs oder eines YouTube-Kanals (oder vielleicht beides?) auf Englisch zu machen.

Eine Sache, von der Du dir wünscht, dass sie dir jemand gesagt hätte, als Du neu diagnostiziert wurden? Oder die Du deinem jüngeren Ich erzählen würdest? 

Ich erhielt die Diagnose mit 4 Jahren, daher kann ich mich an den Zeitpunkt der Diagnose nicht so wirklich erinnern. Ich habe nur einige verschwommene Erinnerungen an Schmerzen und Emotionen wie Verwirrung, Angst, Traurigkeit. Ich denke, ich würde meinem jüngeren Ich sagen, dass „es auf lange Sicht Höhen und Tiefen geben wird, aber dass Du niemals aufgeben darfst. Du wirst erstaunliche Freunde treffen und Du wirst die Welt bereisen und Dein Diabetes mit Kreativität und Leidenschaft umdrehen. Denke immer daran, dass Du es kannst!“

Eine Sache über Diabetes, die Du nicht mehr hören willst?  

Ich möchte nichts über Menschen mit Diabetes hören, die aufgrund der Preise von Insulin sterben, sich aufgrund einer falschen „Heilung“ verletzen oder die aufgrund mangelnder Aufklärung und Unwissenheit diskriminiert werden. Wir müssen es als Gemeinschaft AUFHALTEN.

Wenn dein Diabetes ein echter Mensch wäre und Du einmal in deinem Leben mit ihm/ihr sprechen könntest, was würdest Du sagen?

Da wir uns so lange kennen, würde ich wahrscheinlich sagen „Hey, lange nicht gesehen“ und dann würden wir ein Bier trinken gehen und uns über alte Zeiten unterhalten 🍺 – denn egal wie man es nimmt, Diabetes ist mein ältester Freund 😉

Deine liebsten Hypo-Behandlung(en)?

Geleebonbons und Gummibärchen, aber zu Glukosetabletten, Bananen oder Saft sage ich nicht nein. 🍬🍌🧃

Deine Lieblings-Lebensmittel/Snack mit niedrigem Kohlenhydratgehalt? 

Ich liebe verschiedene Käsesorten, Tomaten und polnische saure Gurken! 🧀🍅🥒

Lieblingsessen mit vielen Carbs? 

Ich kann nicht ohne Pizza, Pommes und Sushi leben! 🍕🍟🍣

Diabetes-Burnout: Was denkst du darüber? Persönliche Erfahrung? Irgendwelche Ratschläge, wie man damit umgehen kann?

Ich habe 2013 einen Diabetes-Burnout erlebt, als mein Diabetes offiziell „ein Erwachsener“ wurde. Ich war überwältigt, dass ich so jung bin und bereits seit 18 Jahren mit Typ 1 Diabetes lebe. Ich war traurig, dass Diabetes für den Rest meines Lebens bei mir bleiben wird und ich wollte etwas gegen diese Situation unternehmen. Mein Diabetologe hat bemerkt, dass ich anders handle und mein Blutzucker schlechter wurde. Er war derjenige, der eine Psychotherapie vorschlug und mir half, auf die Beine zu kommen. Ich hatte professionelle Unterstützung, aber ich wollte etwas mehr tun. Ich wollte meine Sichtweise auf Diabetes ändern und so begann ich meinen Blog. Das Teilen meiner Probleme, Hoffnungen und Träume half mir zu verstehen, dass ich nicht allein bin. Ich war in der polnischen Diabetes-Community aktiv und da begann dann meine Reise…

Wenn Dein Diabetes ein Lied wäre?

# BONUS: Hält Dich Diabetes von bestimmten Dingen ab?

NEIN ☺ Ich dachte, ich würde es niemals sagen, aber ich denke, dass es mir so viele großartige Menschen, Möglichkeiten und Momente in mein Leben gebracht hat, dass ich einfach nicht ohne leben kann. Ich bin nicht Diabetes, aber Diabetes ist ein Teil von mir, und es hat mich zu dem gemacht, was ich heute bin ☺

Land: Polen 

Blog: https://bluesugarcube.blogspot.com/

Sozialer Netzwerke Profile:

BlueSugarCube

@typeone.bluesugarcube

@Blue_Sugar_Cube

BlueSugarCube

Mehr zu diesem Thema

Unsere Empfehlungen