Erfahrungsberichte: die positiven Aspekte eines Lebens mit Diabetes!

Datum
Teilen

Diabetes ist eine Autoimmunerkrankung. Natürlich stellt er eine Belastung dar für die Menschen, die mit ihm leben, aber nicht nur! Das Leben mit einer chronischen Krankheit bringt manchmal auch positive Aspekte mit sich. Haben Sie eine Idee? Zahlreiche Personen mit T1D und T2D haben diese Frage beantwortet und eine Liste der positiven Aspekte ihres Diabetes erstellt. 

Ein gesünderer Lebensstil

Die meisten von ihnen haben dank ihres Diabetes gelernt, gesünder zu leben:  Kochen,  gesunde Ernährung und  körperliche Aktivität sind die zuerst genannten Kriterien. Schluss mit Softdrinks in rauen Mengen und hoch verarbeiteten Fertiggerichten: Etliche haben nach ihrer T2D-Diagnose abgenommen, weil sie gelernt haben, sich gesünder zu ernähren. Andere haben die Gelegenheit genutzt, um mit dem Rauchen aufzuhören oder ihren Alkoholkonsum zu reduzieren/einzustellen. 

Für wieder andere erfordert der Diabetes eine regelmäßige medizinische Betreuung und hat  so zu einer erhöhten Sensibilität für die eigene Gesundheit geführt

Dank ihres Diabetes haben einige Menschen ihre Berufung entdeckt und eine medizinische oder paramedizinische Laufbahn eingeschlagen. So konnten sie außerdem den nicht immer leicht verständlichen „Fachjargon“ erlernen. 

Menschen mit Typ-1-Diabetes sagen, dass sie gelernt haben, auf ihren Körper zu hören, sich ihre Bedürfnisse bewusst zu machen und darauf zu achten, dass sie ihre Grenzen nicht überschreiten. „Der Körper ist wie ein Unternehmen: Man muss ihn zu managen wissen und sich um ihn kümmern, damit es ihm gutgeht und er es weit bringt“, » : sagt ein Arzt!

Einige Eltern mit T1D nutzen sogar die Gelegenheit, bei ihren Kindern Vorbeugung zu betreiben. 

Ein starker Charakter …

Die Diagnose eines Diabetes mit allen Konsequenzen führt bei einigen Menschen dazu, dass sie Charakter und eine echte Kämpfernatur entwickeln! Dank ihres T1D gewinnen manche Menschen an Selbstständigkeit, Reife, Disziplin, Organisationsvermögen, Unabhängigkeit, Optimismus …;)

… aber eine gutmütigere Persönlichkeit! 

Nachsicht: eine der wichtigsten Eigenschaften, die der Diabetes lehrt. Weil nicht nur andere betroffen sind, hilft der Diabetes zu verstehen, dass das Leben mit einer chronischen Krankheit nicht einfach ist und man anderen gegenüber verständnisvoll sein sollte. 

Das Leben mit T1D kann anstrengend sein, aber es gibt Schlimmeres! Man relativiert und kann damit leben. Diabetes kann lehren, die kleinen Sorgen des Alltags zu relativieren und jeden Tag in zu genießen. 

 Zeit für sich selbst

Die Diagnose eines Typ-1- oder Typ-2-Diabetes war für viele von Ihnen ein Auslöser, um sich mehr Zeit für sich und die Familie zu nehmen, Hektik und Stress bei der Arbeit zu verringern und zuerst an sich selbst und dann an andere zu denken. All dies trägt zu mehr Wohlbefinden bei, und was will man mehr? 

Mit einer chronischen Krankheit zu leben, bedeutet auch zu lernen, das Glas als halb voll zu betrachten und das Leben bestmöglich zu genießen. Manche Menschen haben dank ihres Diabetes gelernt, sich nicht von negativen Ideen beeinflussen zu lassen.

Eine Lebensveränderung

Für manche war die Diabetes-Diagnose nicht nur ein Auslöser, sondern auch ein Anlass, ihr Leben grundlegend zu verändern: Ihnen wurde zum Beispiel bewusst, dass es mit der Ehe schon seit längerer Zeit bergab ging, sie haben Freunde und Freundinnen aussortiert, die ihnen nicht guttaten, oder eine berufliche Neuorientierung in Angriff genommen, das alles für ein gesünderes und besseres Leben. Wer hat also gesagt, dass Diabetes nur mit Problemen verbunden ist? 

Manche Menschen mit Diabetes sprechen sogar von einer Chance, das Leben ganz neu anzugehen!

Bereichernde Begegnungen

Ob durch die vielen bestehenden Vereine und Selbsthilfegruppen oder einfach  durch die sozialen Netzwerke, der Diabetes hat Menschen zusammengebracht, die einander wohlgesonnen sind und einander Sorge tragen.

Über Begegnungen mit anderen Betroffenen oder mit Diabetes-Botschaftern hinaus werden einige Patienten von sehr guten Gesundheitsfachkräften (Endokrinologen, Ernährungsberater, Gesundheitsdienstleister usw.) betreut. 

Gute Ausreden!

Ob Abbruch einer Sitzung unter dem Vorwand einer  Unterzuckerung, „Schwänzen“ des Schulsports aus demselben Grund oder die Ausrede, beim letzten Streit nicht ganz klar im Kopf gewesen zu sein, weil der Blutzucker Jo-Jo gespielt hat: Wer hat noch nie seinen Diabetes vorgeschoben, um sich einer Aufgabe zu entledigen oder einer Situation auszuweichen? Geben Sie es ruhig zu: Auch Sie haben es mindestens schon einmal getan, oder? … 😉 

Viele von Ihnen haben die folgende Frage beantwortet: „Wie hat Ihr Diabetes sich positiv auf Ihr Leben ausgewirktVIELEN DANK! Danke für Ihre positive Einstellung und Ihre gegenseitige Unterstützung.

Danke an Delphine, Audrey, Khalid, Mélanie, Nathalie, Séverine, Myriam, Anaïs, Jonathan, Sarah, Ciella, Isa, Sandrine, Rémy, Despierra, Véronique, Gilles, Laetitia, Stéphanie, Charlie, Sandrine, Valérie, Sara, Lilly, Aurélie, Domitille, Roger, Tale, Jessica, Valérie, Pierrot, Mirela, Séverine, Antoine, Monique, Sadjia, Laure, Gladys, Inès, Laura, Ben, Jacqueline, Gaël, Sandrine, Natascha, Anti, Sam, Sylvie, Adrienne, Stéphanie, Jenna, Christelle, Corinne, Véronique, Toni, Lilli, Fred, Nathalie, Aurélia, Aurélie, Anthony, Josée, Sokhna, Marie.

Mehr zu diesem Thema

Unsere Empfehlungen