Für oder gegen das Feiern seines „Diaversary“?

Datum
Teilen

Wenn man einen Diabetes hat, liegt das größte Problem häufig darin, ihn zu akzeptieren.  Einerseits gibt es Personen, die ihn verweigern und ihren Diabetes als ihren schlimmsten Feind betrachten.  Andererseits diejenigen, die sich mit dem Leben mit Diabetes abgefunden haben und ihn als alltäglichen Begleiter betrachten. Für sie ist es ganz selbstverständlich, Ihren “Diaversary”, d.h. den Jahrestag ihrer Diagnose zu feiern! Vom einfachen Kuchen bis zur Organisation einer Geburtstagsfeier, es gibt viele Möglichkeiten, das Ereignis zu feiern.

Der “Diaversary ” ist nicht unumstritten

Nicht alle Personen, die einen Diabetes Typ 1 haben, sind mit dem Prinzip des “Diaversary” einverstanden. Manche, wie z.B. Rémy, vergessen dieses Datum lieber, denn sie verbinden es mit negativen Erinnerungen, andere wiederum, wie Bette, haben nichts gegen eine Feier, aber … aus anderen Anlässen: « Ich stehe vollkommen zu meinen 27 Jahren mit Diabetes, aber es kam mir nie in den Sinn, das Datum der Diagnose einer Krankheit zu feiern. Allerdings werde ich eine Riesenfeier veranstalten, wenn ich eines Tages geheilt bin! ».

Manche mit Typ-1-Diabetes geben auch zu, dass sie den Tag, den Monat oder sogar das Jahr Ihrer Diagnose völlig vergessen haben. In diesem Fall denken sie über das Konzept des „Diaversary“ nach … wenn Sie die Posts der anderen in den sozialen Netzwerken sehen!

Der Diaversary oder wie man einen Typ-1-Diabetes positiv betrachtet

Der “Diaversary” erscheint manchen, wie beispielsweise Jean, vielleicht eine alberne Idee: « Ich denke jedes Jahr an dieses Datum ohne etwas Besonderes zu unternehmen, aber in der Zukunft – warum nicht! ».

Für andere kann es eine Gelegenheit sein, sich eine Auszeit von der alltäglichen strikten Behandlungsroutine zu gönnen. Das ist bei Sonia der Fall, die keine halben Sachen macht und ihren “Diaversary” mehrere Tage feiert: « Ich feiere jedes Jahr, indem ich eine Woche Urlaub nehme und mir etwas gönne, mit Brioche, Nuss-Nougat-Aufstrich, Kuchen usw. Die guten Gewohnheiten werden erst in der nächsten Woche wieder weitergeführt. » Eine tolle Idee!

Der “Diaversary” kann wie ein Sieg über die Kontrolle der chronischen Erkrankung wahrgenommen und empfunden werden, er kann das Symbol für die Akzeptanz des Diabetes Typ 1 sein. Séverine, die ihre Diagnose erst vor 7 Monaten erhielt, plant ihren ersten Jahrestag: « Ich denke, ich werde ihn im 1. Jahr feiern, um dieser Krankheit zu trotzen, die mich letztendlich verändert, aber nicht völlig entmutigt hat. Ein kleiner Sieg, der Tag für Tag gefeiert wird! ».

Personen mit Diabetes Typ 1 erleben den “Diaversary” als positiven Moment, der ihrer Krankheitsgeschichte etwas Fröhlichkeit verleiht.

Eine Gelegenheit, an sich selbst zu denken und sich Herausforderungen zu stellen

Kein Jahrestag ohne Geschenk! Bietet er nicht einmal mehr die Gelegenheit, sich verwöhnen zu lassen? Doris Familie sorgt dafür: „Ich feiere meinen Diabetes auch jedes Jahr. Diabetes gehört zu meinem Alltag und weil es nicht immer leicht ist, damit umzugehen, ermöglicht mir dieser Jahrestag, positiv zu denken. Dieses Jahr habe ich sogar ein Geschenk von meinem Bruder bekommen: Zuckerwürfel und Goodies! ».

Manche Diabetes-Botschafter (auf Englisch: Diabetes Advocates) teilen sogar ihren “Diaversary” mit ihren Communities in den sozialen Netzwerken. Das ist der Fall bei Mathilde (Die Abenteuer von Mathilde), einer echten Globetrotterin, die einen Roadtrip durch Malaysia, Singapur und Indonesien gemacht hat, um ihren “Diaversary” zu feiern. Einfach toll, oder?

Elise und Anne, die Gründer von Diab’Aide, haben zum 20. und 22. Jahrestag der Diagnose ihres Diabetes Typ 1 entschieden, ihren ersten Marathon zu laufen. Sie haben zu dieser Gelegenheit das Event « 1 Year = 1 km » geschaffen. Ihre Community wurde eingeladen, anlässlich des Paris-Marathons am 14. April 2019 an einem virtuellen Lauf teilzunehmen. Die Teilnehmer(innen) mussten sich bei Facebook für das Event anmelden, an diesem Tag 1 km zurücklegen (laufen, gehen, Radfahren, schwimmen oder reitend auf dem Rücken eines Ponys) und es über eine GPS-gesteuerte Lauf-App belegen. Teilnehmen konnten auch Personen ohne Diabetes Typ 1. Alle Teilnehmer(innen), die die Herausforderung angenommen hatten, erhielten eine Medaille und ein T-Shirt.

Das Diabeloop-Team wünscht allen, die mit Diabetes Typ 1 leben, alles Gute zum “Diaversary”!

Mehr zu diesem Thema

Unsere Empfehlungen