Mit Typ-1-Diabetes um die Welt reisen

Datum
Teilen

Die Kontinente durchwandern und Ozeane überqueren… Laut einer aktuellen Umfrage, träumen etwa drei von vier Menschen von einer Weltreise. Doch dieser Traum scheint für Menschen, die an einer chronischen Krankheit wie Diabetes erkrankt sind, immer noch unzugänglich. Medizinische Betreuung vor Ort, Vorräte an Verbrauchsmaterialien oder der Transport von Insulin bei richtiger Temperatur, sind einige der Einschränkungen, mit denen Abenteurer mit Typ-1-Diabetes rechnen müssen. Solch ein Abenteuer muss gut vorbereitet werden, ist aber keineswegs unmöglich! Wir erklären Ihnen alles.

Vorbereitung auf die Abreise

Vor der Abreise wird empfohlen, sich zu einer Gesundheitsuntersuchung zum Arzt zu begeben.

Achtung: Wenn die Dauer 3 Monate überschreitet, muss man eine auf die Reise abgestimmte Versicherung abzuschließen. Achten Sie auf die Zuschläge im Falle einer deklarierten Krankheit: Die Diabeteserkrankung muss angegeben werden, um unangenehme Überraschungen zu vermeiden. Vergleichen Sie die verschiedenen Angebote!

Im Gepäck

Wenn Sie auf Reisen gehen, ist es üblich, die für Ihre Behandlung benötigten Medikamente mindestens zu verdoppeln. Bedenken Sie auch:

  • zwei Blutzuckermessgeräte
  • genügend Batterien und Ladegeräte in mehreren Exemplaren
  • Zubehör für Ihre Insulinpumpe
  • jedes nützliche medizinische Dokument: ärztliches Attest, Rezepte, Diabetikerausweis…..

Kennen Sie Ihr Ziel

Wenn Sie für einen längeren Zeitraum verreisen, müssen Sie Ihre Vorräte, insbesondere Insulin,  wahrscheinlich unterwegs wieder auffüllen. Achtung: In einigen Ländern (insbesondere in Afrika, den Vereinigten Staaten und Asien) ist Insulin sehr teuer oder schwer erhältlich. Zögern Sie nicht, einen Freund, der Sie besuchen kommt, darum zu bitten, Ihnen welches  mitzubringen. Versuchen Sie immer, genügend Vorräte zu haben um unabhängig zu sein und sicherzugehen, dass die Vorräte nicht ausgehen. 

Eine weitere Vorsichtsmaßnahme: Die Größe der Spritzen und die Konzentration des Insulins können von Land zu Land variieren. Wenn Sie Insulin im Ausland kaufen, verwenden Sie die entsprechenden Spritzen und stellen Sie sicher, dass die injizierten Dosen die gleichen wie üblich sind. 

Zeitunterschiede können Ihnen übel mitspielen. Es ist notwendig, die Insulindosen anzupassen, wenn Sie mehr als fünf Zeitzonen überqueren: Bei Reise nach Westen wird Ihr Tag länger und es bedarf etwas mehr Insulin. Wenn Sie nach Osten reisen, benötigen Sie vermutlich etwas weniger Insulin. Es ist auch möglich, Ihre Injektionszeiten im Voraus zu verschieben, um die gleiche Insulindosis bei Abflug und Ankunft zu erhalten. Zögern Sie nicht, dies mit Ihrem Arzt oder Diabetologen zu besprechen, um die beste Vorgehensweise festzulegen.

Einige praktische Ratschläge

  • Wenn Sie bei einer Privatperson unterkommen, legen Sie Ihr Insulin selbst in den Kühlschrank oder beobachten Sie Ihren Gastgeber dabei. Missverständnisse können schnell auftreten Ihr Insulin könnte in den Kühlschrank gelangen!
  • Achten Sie darauf, dass das von Ihnen gebuchte Hotel über einen Kühlschrank zur Aufbewahrung Ihres Insulins verfügt.
  • Kennzeichnen Sie Ihr Insulin mit Ihrem Namen und vermerken darauf „MEDIZIN“.
  • Das Gleiche gilt für die Kühlakkus, die in der gemeinsamen Gefriertruhe von Jugendherbergen aufbewahrt werden.

Mehr zu diesem Thema

Unsere Empfehlungen