Typ-1-Diabetes: Prominente sprechen sich aus

Datum
Teilen

Politiker, Sportler, Schauspieler… Viele Prominente leben mit Typ-1-Diabetes! Einige von ihnen bringen das Thema öffentlich zur Sprache. Ein kurzer Überblick über diese beteiligten Persönlichkeiten.

Nick Jonas, von den Jonas Brothers

Die „Jonas Brothers“ sind eine amerikanische Pop-Rock-Band, zu der drei Brüder aus New Jersey gehören: Kevin, Joe und Nick. Mit 17 Millionen verkauften Alben weltweit ist ihr Ruf gut etabliert.

Nick Jonas ist der jüngste der Geschwister; er ist auch der glückliche Ehemann von Priyanka Chopra, die im Jahr 2000 zur Miss World gewählt wurde. Seit seinem 13. Lebensjahr leidet er unter Typ-1-Diabetes. Nachdem er mehrere Kilogramm an Gewicht verlor, stellte sein Arzt die Diagnose Diabetes. Er berichtet sich damals sehr allein gefühlt zu haben. Dies veranlasste ihn, sich für Kinder mit Diabetes einzusetzen.Seine Ratschläge und Erfahrungen werden von ihm in sozialen Netzwerken publik gemacht; und arbeitet zusammen mit der American Diabete Association. Im Jahr 2015 gründete er den gemeinnützigen Verein Beyond Type 1, der das Bewusstsein für Diabetes schärfen und Menschen mit Diabetes bei der Bewältigung ihrer chronischen Erkrankung im Alltag unterstützen soll. 

View this post on Instagram

13 years ago today I was diagnosed with type 1 diabetes. The picture on the left is me a few weeks after my diagnosis. Barely 100 pounds after having lost so much weight from my blood sugar being so high before going to the doctor where I would find out I was diabetic. On the right is me now. Happy and healthy. Prioritizing my physical health, working out and eating healthy and keeping my blood sugar in check. I have full control of my day to day life with this disease, and I’m so grateful to my family and loved ones who have helped me every step of the way. Never let anything hold you back from living your best life. Thank you to all my fans for your kind words and support. Means more than you know. Love you all. #grateful #diabetes #livebeyond #fbf

A post shared by Nick Jonas (@nickjonas) on

Sam Talbot, Halbfinalist und Spitzenkoch

Sam Talbot ist ein sizilianisch-amerikanischer Küchenchef. Er zeichnete sich während der zweiten Staffel der amerikanischen Top Chef Serie aus und belegte den dritten Platz. Im Alter von 12 Jahren wurde sein Typ-1-Diabetes diagnostiziert. „Eine Krankheit, die er in seiner Jugend als großes Leid empfunden hat“, erzählt der Koch. Aber sehr schnell erkannte er, dass das Leben mit Typ-1-Diabetes kein Hindernis dafür sein sollte, das Leben zu genießen. 

Aus Leidenschaft zum Kochen veröffentlichte er 2011 seine Biographie, begleitet von Kochrezepten, angepasst für Menschen mit Typ-1-Diabetes: The Sweet Life: Diabetes without Boundaries. Er sagt: „Jeder sollte darauf achten, was er isst, aber Menschen mit Typ-1-Diabetes noch mehr!“ Sam Talbot veröffentlicht auch regelmäßig diabetesbezogene Inhalte auf seinem Instagram-Konto: Alltag, Humor, Essen… Um Menschen mit Typ-1-Diabetes beim täglichen Umgang mit ihrem Blutzucker zu unterstützen, rät der Koch ihnen, den Tag mit einem natürlichen Getränk zu beginnen, sei es mit einem Saft oder einem Smoothie, um den Blutzucker zu regulieren oder sogar Yoga zu praktizieren. Die Technich der tiefen Atemtherapie soll ein besseres Stressmanagement während Hypoglykämien ermöglichen.  

Weitere Informationen finden Sie hier: https://beyondtype1.org/sam-talbot-living-beyond/

Im Jahr 2015 gründete er zusammen mit Nick Jonas und anderen Persönlichkeiten die Beyond Type 1 Association. In nur wenigen Jahren hat sich der Verein zu einer der einflussreichsten Communities in sozialen Netzwerken im Bereich Diabetes entwickelt und zählt rund 2 Millionen Follower. 

James Norton, britischer Schauspieler

James Norton ist für seine Rollen in der Grantchester- und War and Peace-Serie bekannt. Der Schauspieler ist sich dieser chronischen Krankheit die 2010 bei ihm diagnostiziert wurde, bewusst, da auch seine Mutter und seine Schwester einen Typ-1-Diabetes haben. James Norton berichtet regelmäßig über seine Erfahrungen in den Medien und verrät seine Tricks, wie er seinen Job erledigt und gleichzeitig seinen Diabetes managed: seinen Blutzucker am Set kontrollieren, seine Insulinpumpe verstecken…. Um seinen Blutzuckerspiegel am Set zu kontrollieren, bittet er Kostümbildner manchmal, eine versteckte Tasche einzunähen in welcher er Snacks zur Vermeidung von Hypoglykämien aufbewahrt. Außerdem weist der Schauspieler darauf hin, dass er keine strenge Diät hält: „Wenn er dem Pudding widersteht, dann deshalb, weil er für eine Schauspielrolle abnehmen muss, nicht wegen seines Diabetes!“

Vor kurzem sagte James Norton: „Es gibt mir ein außergewöhnliches Einfühlungsvermögen. Und dieses Einfühlungsvermögen gilt für alle – Epileptiker, Zöliakiekranke und Diabetiker -, die etwas haben, das sie ein bisschen anders macht. Es ist eine schöne, ermächtigende Sache.“ 

Alizée Agier, Karatekämpferin, vielfache Medaillenträgerin

Die 24-Jährige, frisch gekrönte Karate-Europameisterin in der Kategorie unter 68 Kilo, ist keine Anfängerin: National hat sie fünfmal in Folge Gold gewonnen!

Als aktives Mitglied des französischen Diabetesverbandes setzt sich die Sportlerin dafür ein, dass Menschen, die mit einem Typ-1-Diabetes leben, Zugang zu „verbotenen“ Arbeitsplätzen haben: Feuerwehrmann, Polizist, Flugbegleiter, Matrose usw. Einer der Gründe für dieses Engagement: 2016 wurde sie, obwohl sie die Aufnahmetests für die Polizei erfolgreich bestanden hatte, wegen ihres Typ-1-Diabetes für körperlich ungeeignet erklärt. 

Aber ihre Beharrlichkeit hat sich wieder einmal ausgezahlt: Am 3. Oktober 2018 hob das Verwaltungsgericht Straßburg die Entscheidung auf. 

Die Europameisterin sagte stolz: „Ich habe meinen Diabetes als eine zusätzliche Herausforderung angenommen“.

Theresa May, frühere Premierministerin

Diese britische Staatsfrau, die kürzlich vom Amt als Premierministerin zurückgetreten ist,  lebt ebenfalls mit einem Typ-1-Diabetes. Ungewöhnlicherweise wurde er bei ihr erst im Jahr 2012 im Alter von 56 Jahren diagnostiziert. Wie viele Menschen, die unter Typ-1-Diabetes leiden, gibt Theresa May zu, schockiert zu sein, da sie eine solche Diagnose in ihrem Alter nicht erwartet hätte. 

Während die gesundheitlichen Probleme der Politiker oft verschwiegen werden um nicht für Wirbel zu sorgen, macht Theresa May kein Geheimnis daraus. Bei einem politischen Gipfel mit US-Präsident Donald Trump im Juli 2018 trug sie einen Blutzuckersensor am Arm. Die ehemalige Premierministerin sagte sogar: „Ich wollte nicht zulassen, dass der Diabetes mich daran hindert, mein Leben zu leben und meiner Arbeit nachzugehen“. 

Anja Renfordt

Sie ist mehrfache Weltmeisterin im Kickboxen, gelernte Industriekauffrau und Physiotherapeutin, absolvierte eine Ausbildung zur Personaltrainerin und unterstützt mittlerweile zahlreiche Projekte, wie das Hilfswerk für jugendliche Diabetiker gGmbH und DiabDogs, ein medizinisch begleitendes Ausbildungsprogramm für Diabetiker-Hunde. Anja Renfordt ist ein Paradebeispiel dafür, dass Diabetiker alles erreichen können, was sie sich in den Kopf gesetzt haben. „In den ersten vier Jahren gab es noch keine Blutzuckermessgeräte, mit denen meine Eltern meinen Blutzucker bestimmen konnten.“ Ihr erstes Messgerät bekam Anja Renfordt, als sie eingeschult wurde. „Das war riesengroß, in einem weißen Koffer verstaut – und es benötigte zwei Minuten, um einen Wert zu ermitteln“, resümierte die Physiotherapeutin, die in einer Praxis in Lüdenscheid arbeitet. Damals hätte sie ihre Essgewohnheiten nach einem ganz strengen Plan mit festgesetzten Broteinheiten ausrichten müssen. „Das klingt heutzutage unglaublich, hat mir aber nicht geschadet“, betonte Anja Renfordt.Ihre Eltern haben die quirlige Spitzensportlerin bei ihren Vorhaben immer unterstützt. „Ich war schon immer sehr begeisterungsfähig und probierte Vieles aus – das reichte von Tae-Kwan-Do bis hin zum Musikunterricht.“ Dann verfiel sie dem Kickboxen. Und das mit großem Erfolg: zahlreiche Titel auf nationaler und internationaler Ebene sprechen für sich. „Diabetiker können unter gewissen Bedingungen genauso leistungsfähig sein wie gesunde Sportler“, untermauerte die Powerfrau. „Wenn man sportlich erfolgreich sein und gleichzeitig seinen Diabetes managen will, benötigt man jede Menge Motivation und Disziplin. Schließlich kann ich nur gute Leistungen bringen und mein Training absolvieren, wenn meine Blutzuckerwerte stimmen.“ Das sie schon immer sehr zielstrebig gewesen sei, habe sie bereits in jungen Jahren sehr auf ihren Blutzuckerspiegel geachtet. Das Resultat: 30 Jahre Diabetes ohne Folgeschäden.

Als Handicap hat Anja Renfordt, die seit 2006 eine Insulinpumpe trägt, ihren Diabetes nie angesehen: „Ich beschreibe mein Leben mit der Stoffwechselerkrankung als besondere Lebensumstände, mit denen ich mich erfolgreich arrangiert habe.“ Nachdem ihr 2011, nach einer fünfjährigen Pause, ein Wahnsinns-Comeback mit dem Erringen des Vizeweltmeistertitels im Leichtkontakt-Kickboxen und des Weltmeistertitels im Vollkontakt-Kickboxen glückte, zog sich die Kampfsportlerin endgültig aus dem internationalen Wettkampf Geschehen zurück.

Seitdem widmet sich Anja Renfordt, die selbstverständlich noch immer regelmäßig trainiert, verstärkt ihren sozialen Projekten und ihrem DiabDog Candy, ein Bayerischer Gebirgsschweißhund. „Candy ist auf Werte unter 70 und auf solche, die schnell herunter sausen, trainiert“, erläuterte sie. „Sie riecht das und bringt mir dann mein Blutzuckermessgerät samt Traubenzucker.“ Dafür seien unzählige Übungseinheiten notwendig gewesen. „Candy musste lernen, diesen Geruch zu finden und entsprechend darauf zu reagieren. Um sie gebührend zu belohnen, habe ich wochenlang Leberwurst mit mir rumgeschleppt.“

Dank ihrer intelligenten Hundedame hat Anja Renfordt eine viel bessere Wahrnehmung für Unterzuckerungen erhalten. „Ich spüre jetzt bereits Werte ab 80 und werde dann – bereits vor Candy – wach.“

Mehr zu diesem Thema

Unsere Empfehlungen